Don Bosco

Liebe Bolivien-Blog LeserInnen

Der letzte Programmpunkt der Entwicklungsprojektwoche war das Technische Institut Don Bosco in El Alto. Das Institut ermöglicht über 2000 Schülern zwischen 19 und 30 Jahren eine Ausbildung in vorwiegend technischen und wirtschaftlichen Berufen. Die Ausbildung ist kostenlos und richtet sich vor allem an Jugendliche mit begrenzten finanziellen Mitteln. In der Regel bestehen die Ausbildungen aus drei Jahren Theorie und einem sechsmonatigen Praktikum. Dem Institut ist es ein Anliegen, dass die SchülerInnen während der Ausbildung auch Praxiserfahrung sammeln. Ein duales System wie in der Schweiz gibt es hier nicht.

Wir erhielten eine Führung durch die Räumlichkeiten des Instituts und eine Einführung in verschiedene Berufe. In der Werkstatt, erklärten uns zwei Schüler einen Automationsprozess für Steuerungen anhand einer Maschine. «Es besteht kein grosser Unterschied zu solch einem Prozess in der Schweiz. » sagt uns Tim, der zurzeit den Beruf des Automatikers bei GF erlernt.

Auch das Grafik-Atelier des Instituts ist gut ausgerüstet. Hier erlernen die SchülerInnen den gesamten Prozess vom Design bis hin zur Produktion von Printprodukten wie Plakate oder Flyer.

Technisches Institut Don Bosco

Nach diesem kurzen aber sehr spannenden Einblick in die Berufsbildung, ging es in die Kantine des Instituts. Als Dankeschön für unseren Besuch, führten hier nun die Schüler, die uns vorhin mehr über die verschiedenen Berufe erzählt hatten, drei bolivianische Volkstänze auf. Wir liessen es uns nicht nehmen, der Schulleitung als Geschenk die Frisbees zu überreichen, welche die angehenden Kunststofftechnologen unserer Gruppe, Sreileak, Jasmina und Lukas, produziert hatten.

Technisches Institut Don Bosco

Um 17:30 Uhr verliessen wir das Institut und gingen zurück nach La Paz, wo wir nach einem letzten gemeinsamen Abendessen schon bald unsere Koffer packen mussten. Nur wenige Stunden später, traten wir bereits unsere Rückreise in die Schweiz an. Ein letztes Highlight wartete jedoch noch auf uns: Eine Tagestour durch Bogotá. Da wir auf unserem Rückflug einen Aufenthalt von mehr als 12 Stunden in der kolumbianischen Hauptstadt hatten, bot es sich an, den Flughafen zu verlassen und die Stadt zu erkunden. Auf diese Weise konnten wir neben La Paz eine weitere, sehr vielfältige, lateinamerikanische Metropole besuchen.

Bogotá

Bogotá

Zurück am Flughafen von Bogotá angekommen, realisierten wir zum ersten Mal so richtig, dass die Projektwoche vorbei war. Nach knapp 16 Flugstunden kamen wir am Sonntagabend wohlauf in Zürich an.

Mehr Fotos vom Besuch beim Institut Don Bosco und unserer Rückreise findet ihr in der Bildergalerie.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare