Wandmalerei bei ENDA

Liebe Bolivien-Blog LeserInnen

Einen Tag nachdem wir die Mitarbeitenden und die Mädchen von ENDA kennengelernt hatten, machten wir uns am morgen früh auf den Weg nach El Alto. Dort würden wir die nächsten anderthalb Tage gemeinsam mit den Mädchen, die beiden Therapiezentren von ENDA verschönern. Treffpunkt war das Zentrum «Minka», wo wir von ENDA Direktorin Patricia Beltran und ihrem zwanzigköpfigen Team herzlich begrüsst wurden. Der Tag startete mit einem Vortrag über die Arbeit von ENDA in El Alto, dieser würde unserer Gruppe lange in Erinnerung bleiben. Denn Patricia erzählte uns unter anderem, dass in El Alto knapp 2500 Minderjährige auf der Strasse leben, wovon 37% Mädchen seien. Diese Zahl steige von Jahr zu Jahr. Seit 1988 kümmert sich die Organisation um Mädchen von 6-18 Jahren, die auf der Strasse leben oder sexuelle Gewalt erfahren. «23% aller Minderjährigen sind Opfer sexueller Gewalt, doch nur in 0.5% aller Fällen kommt es zu einem Schuldspruch» erzählt Patricia weiter. In den Zentren von ENDA erhalten sie professionelle psychologische Betreuung, Nachhilfeunterricht oder eine Ausbildungsmöglichkeit. So haben sie zum Beispiel die Möglichkeit, im hauseigenen Atelier das Schneidern zu erlernen und Bekleidung sowie Accessoires herzustellen. In der Backstube die sich im Untergeschoss des Hauses befindet, stellen die Mädchen Mandelkekse für eine bolivianische Keksfirma her. Hier lernen sie alles über die Produktion, sammeln Arbeitserfahrung und erhalten einen Lohn. Das hilft ihnen dabei, sich später einfacher in die Arbeitswelt zu integrieren. Zudem leistet das Team von ENDA auch präventive Arbeit und engagiert sich in den örtlichen Schulen, indem es zum Beispiel Sensibilisierungskampagnen und Workshops durchführt. Im Anschluss an den Vortrag durften wir die Räumlichkeiten des Zentrums besichtigen und erhielten so einen Einblick in den Alltag der Mädchen.

Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA

 

Nach der Führung ging es ziemlich rasch an die Arbeit. Wir teilten uns in drei Gruppen auf. Zwei Gruppen würden die Innenhöfe der Therapiezentren verschönern, die dritte Gruppe würde währenddessen den Spielplatz eines örtlichen Kindergartens auf Vordermann bringen. Bevor wir losgingen, spielten wir mit den Mädchen noch ein paar Spiele und tanzten zu bolivianischer Musik. «Das war eine sehr lustige und natürliche Art, um die Mädchen vor der Arbeit etwas besser kennenzulernen.» beschrieb Ramon.

Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA

 

Für die Wände in den Innenhöfen der beiden Zentren hatten sich sowohl unsere Gruppe, als auch die Mädchen von ENDA im Vorfeld verschiedene Sujets überlegt. Unsere Motive sollten Nähe zwischen der Schweiz und Bolivien darstellen. Die Motive der Mädchen wurden bereits mehrere Wochen vorher durch einen internen Zeichenwettbewerb erkoren. Zudem sollten die verblassten Linien der Spielfelder in den Innenhöfen nachgezogen und Bodenspiele aufgemalt werden. Die Zusammenarbeit mit den Mädchen verlief sehr gut, sie waren sehr fleissig, kreativ und hatten stets Spass an der Arbeit. Was wir seither auf Spanisch sehr gut können: Die Farben.

Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA

 

Die anderthalb Tage vergingen wie im Flug. Trotz Kälte und einer Höhe von 4100 m über dem Meeresspiegel – was uns ab und an zu schaffen machte – konnten wir fast alle unsere Werke fertigstellen. Als wir ENDA um ca. 13:30 Uhr verliessen, sahen die Innenhöfe wie folgt aus:

Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA
Wandmalerei bei ENDA

 

 

 

Schweren Herzens verabschiedeten wir uns von den Mädchen bei ENDA und fuhren zum letzten Programmpunkt unserer Reise. Warum dieser besonders für unsere Lernenden im technischen Bereich spannend war, erfahrt ihr im nächsten Blog-Post.

Mehr Bilder von den zwei Tagen bei ENDA findet ihr in der Fotogalerie.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare